Umweltzone Grenoble ZPA - Frankreich

I livelli di polveri sottili, ossidi di azoto e ozono possono influire sulla validità dei bollini ambientali.
Visualizza le informazioni relative alla validità attuale e futura dei bollini.

Validità dei bollini oggi, 27/07/2017.

Es gibt keine Vorwarnung.

Krafträder

Zweirädrige oder dreirädrige Fahrzeuge sowie leichte vierrädrige Fahrzeuge

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Personenbeförderung

Fahrzeuge zur Personenbeförderung mit mindestens 4 Rädern

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Die Einfahrt ist weiterhin erlaubt.
Güterbeförderung

Fahrzeuge zur Güterbeförderung mit mindestens 4 Rädern

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Die Einfahrt in die Zone ist weiterhin erlaubt.
Krafträder

Zweirädrige oder dreirädrige Fahrzeuge sowie leichte vierrädrige Fahrzeuge

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Keine Einschränkungen. Die Einfahrt ist erlaubt.
Personenbeförderung

Fahrzeuge zur Personenbeförderung mit mindestens 4 Rädern

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Die Einfahrt ist weiterhin erlaubt.
Güterbeförderung

Fahrzeuge zur Güterbeförderung mit mindestens 4 Rädern

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Die Einfahrt in die Zone ist weiterhin erlaubt.
Krafträder

Zweirädrige oder dreirädrige Fahrzeuge sowie leichte vierrädrige Fahrzeuge

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Keine Einschränkungen. Die Einfahrt ist erlaubt.
Personenbeförderung

Fahrzeuge zur Personenbeförderung mit mindestens 4 Rädern

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Die Einfahrt in die Zone ist weiterhin erlaubt.
Güterbeförderung

Fahrzeuge zur Güterbeförderung mit mindestens 4 Rädern

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Krafträder

Zweirädrige oder dreirädrige Fahrzeuge sowie leichte vierrädrige Fahrzeuge

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Die Einfahrt in die Zone ist weiterhin erlaubt.
Personenbeförderung

Fahrzeuge zur Personenbeförderung mit mindestens 4 Rädern

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Keine Einschränkungen. Die Einfahrt ist erlaubt.
Güterbeförderung

Fahrzeuge zur Güterbeförderung mit mindestens 4 Rädern

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Die Einfahrt in die Zone ist weiterhin erlaubt.
Krafträder

Zweirädrige oder dreirädrige Fahrzeuge sowie leichte vierrädrige Fahrzeuge

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Keine Einschränkungen. Die Einfahrt ist erlaubt.
Personenbeförderung

Fahrzeuge zur Personenbeförderung mit mindestens 4 Rädern

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Die Einfahrt in die Zone ist derzeit erlaubt.
Güterbeförderung

Fahrzeuge zur Güterbeförderung mit mindestens 4 Rädern

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Die Einfahrt in die Zone ist derzeit erlaubt.
Krafträder

Zweirädrige oder dreirädrige Fahrzeuge sowie leichte vierrädrige Fahrzeuge

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Keine Einschränkungen. Die Einfahrt ist erlaubt.
Personenbeförderung

Fahrzeuge zur Personenbeförderung mit mindestens 4 Rädern

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Die Einfahrt in die Zone ist derzeit erlaubt.
Güterbeförderung

Fahrzeuge zur Güterbeförderung mit mindestens 4 Rädern

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Die Einfahrt in die Zone ist weiterhin erlaubt.
Krafträder

Zweirädrige oder dreirädrige Fahrzeuge sowie leichte vierrädrige Fahrzeuge

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Die Einfahrt ist weiterhin erlaubt.
Personenbeförderung

Fahrzeuge zur Personenbeförderung mit mindestens 4 Rädern

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Die Einfahrt in die Zone ist weiterhin erlaubt.
Güterbeförderung

Fahrzeuge zur Güterbeförderung mit mindestens 4 Rädern

Die Einfahrt ist derzeit erlaubt.
Die Einfahrt ist weiterhin erlaubt.

La zona ambientale ZPA di Grenoble

Il 01/11/2016, nell’area metropolitana di Grenoble, composta da 49 città e paesi e con circa 450.000 abitanti, è entrata in vigore una zona a tutela dell’aria che per certi aspetti può essere paragonata ad una zona ambientale a traffico limitato ZCR (come quella di Parigi).
L’area della cosiddetta “zona a tutela dell’aria” (ZPA) della metropoli di Grenoble si estende su una superficie lunga 30 km e larga 20 km e misura una dimensione totale di circa 600 km2. All’interno di tutta quest’area metropolitana (Comunità) che vede Grenoble come città principale, la nuova misura a tutela dell’aria si applica a tutte le strade urbane, extraurbane secondarie, superstrade e autostrade. A partire dal 01/01/2017, la violazione delle misure in vigore nella zona a tutela dell’aria prevede l’applicazione di una sanzione ridotta (“Infrazione di classe 2”) pari a 35 €; nelle zone ambientali ZCR vigono invece le sanzioni previste per le “Infrazioni di classe 3”, con importi a partire da 68 €.
L’introduzione delle zone ambientali ZCR e dell’obbligo del bollino francese Crit’Air è competenza delle singole città o comuni ed è regolata dal decreto nazionale Décret ZCR 2016-847 del 28/06/2016. L’introduzione di zone a tutela dell’aria e dell’obbligo del bollino francese Crit’Air è regolata, invece, dal Décret 2016-858 del 29/06/2016. Poiché l’area metropolitana (metropoli) di Grenoble con la sua zona a tutela dell’aria non corrisponde ad una sola città (come nel caso della ZCR di Parigi), la zona a traffico limitato non viene segnalata da appositi cartelli.
Dei cartelli con la dicitura ZCR verranno invece affissi nella città di Grenoble, dove sarà introdotta una zona ambientale a traffico limitato ZCR dal 01/01/2017. Molto probabilmente, a partire da quella data, anche qui verranno applicate le regolari sanzioni (da 68 € a 375 €) previste per un’infrazione all’interno di una ZCR.

Il bollino Crit’Air sarà necessario anche sull’autostrada intorno a Grenoble

In base a quanto comunicato dall’amministrazione di Grenoble, il bollino Crit’Air sarà necessario anche sulle autostrade che attraversano l’area metropolitana. L’obbligo del bollino Crit’Air inizia a nord della città di Grenoble, sull’A48 al casello di Voreppe, a sud di Grenoble, sull’A51 al casello Le Crozet/Vif e, ad ovest, sull’A41 al casello Crolles. Il bollino sarà obbligatorio anche sull’autostrada A480, che attraversa direttamente la città di Grenoble.

Tabella riassuntiva della zona anbientale

Name der Umweltzone: Straßburg ZPA

Umweltzone angekündigt am: 13.02.2017

Umweltzone in Kraft seit: 01.11.2017

Art der Umweltzone: Geplant: Wetterbedingte Luftschutzzone, gültig ab dem 5. Tag einer Luftverschmutzungsspitze (> 80 µg/m³ Feinstaub) nach der Vorwarnstufe (> 50 µg/m³ Feinstaub).

Aktuelle Pflicht für Plaketten: Geplant: Ab dem 5. Tag der Luftverschmutzungsspitze für PKW, LKW, Busse, Leichte Nutzfahrzeuge, Zwei-, Drei- und leichte motorisierte Vierräder.

Aktuell demnächst erlaubte Plaketten-Klassen: Geplant: E, 1, 2. Die Klassen 3, 4 und 5 je nach Höhe und Dauer der Luftverschmutzung (sauberste Klasse = E und 1). Gerade und ungerade Kennzeichen können zur Einfahrt verboten werden.

Verschärfung erlaubte Plaketten-Klasse: Derzeit nicht bekannt.

Fahrverbote (temporär) Geplant: Fahrzeuge ohne Crit'Air Vignette und ohne nicht ausreichende Crit'Air Vignetten-Klasse je nach Höhe und Dauer der Luftverschmutzung. Gerade und ungerade Kennzeichen der Klassen 3, 4 und 5 können abwechselnd verboten werden.

Fahrverbote (ständig): Derzeit nicht bekannt.

Geldbußen: 35-375 Euro.

Gebiet/Ausdehnung der Umweltzone: Die ZPA Luftschutzzone der Metropole Straßburg wird im Norden begrenzt durch die Gemeinde Eckwertsheim, in westlicher Richtung durch die Gemeinde Blaesheim und in südlicher Richtung durch die Gemeinde Plobsheim sowie in östlicher Richtung durch den Rhein und die deutsche Stadt Kehl. Durch die Metropole Straßburg hindurch führen die Autobahnen A35 von und nach Mülhausen/Basel, die A4 von und nach Metz sowie die N4 nach Nancy.

Besonderheiten: Nach Eintreten der Luftverschmutzungsspitze gelten die Fahrverbote und Einschränkungen der Plaketten-Klasse auch für die innerhalb der ZPA-Zone liegende ZCR-Zone Straßburg.

Green-Zones-App
Green-Zones-App
Green-Zones-App
Green-Zones-App

Le misure in caso di superamento dei valori soglia nella metropoli di Grenoble

Con l’entrata in vigore della nuova misura, a partire dal 01/11/2016 lo stato di allerta inquinamento (Alert Pollution) all’interno della zona a tutela dell’aria di Grenoble (metropoli di Grenoble) sarà riportato su segnaletica luminosa e reso noto sulle emittenti radiofoniche e televisive locali e sui quotidiani. L’allerta è valida fino alle ore 15 del giorno successivo. Tutti i valori soglia previsti in Francia sono riportati qui.

Se lo stato di allerta viene proclamato per 5 o più giorni consecutivi, la circolazione sarà consentita ai soli veicoli muniti di un bollino Crit’Air di classe da 1 a 5.
A partire dal settimo giorno di allerta potranno circolare solo i veicoli muniti di un bollino Crit’Air di classe da 1 a 3, mentre sarà previsto il blocco del traffico per i veicoli di classe Crit’Air 4 e 5.
Occorre inoltre ricordare che il prefetto del Dipartimento può, in virtù della sua carica, stabilire se il “5° giorno” si riferisce al quinto giorno nell’arco di un mese, della stagione invernale o dell’anno. Proprio per questo, onde evitare possibili disguidi, tutti i veicoli dovrebbero munirsi di un bollino Crit’Air.
A partire dal secondo giorno di allerta, inoltre, è prevista una riduzione generale dei limiti di velocità di 20 km/h su tutte le strade extraurbane secondarie, superstrade e autostrade (normali limiti di velocità rispettivamente 90/110/130 km/h).
Sempre in queste giornate, sarà garantito uno sconto sull’acquisto dei biglietti per il trasporto pubblico e per i parcheggi di interscambio. Dal 7° giorno di allerta tutti i mezzi di trasporto pubblico all’interno dell’area metropolitana di Grenoble saranno gratuiti.

Un duro colpo per il traffico commerciale e il turismo invernale della regione di Grenoble

Poiché la nuova misura coinvolgerà anche le autostrade e le superstrade dell’area metropolitana di Grenoble, ci saranno notevoli ripercussioni sul traffico commerciale e turistico.
Tutti quelli diretti verso sud dal centro della Francia passando per Lione e che non vogliono percorrere l’A7 in direzione di Avignone e Marsiglia, ma preferiscono passare per Grenoble in direzione Aix-en-Provence e Nizza, dovranno tenere in considerazione le nuove disposizioni. Allo stesso modo, la misura interesserà anche i visitatori diretti ai parchi naturali regionali di Luberon, Verdon e Querays e a quelli nazionali di Mercantour e Écrins, che da un punto di vista tecnico sono raggiungibili più facilmente passando per Grenoble.
Tuttavia sono soprattutto i veicoli destinati allo scambio commerciale e che attraversano l’area metropolitana di Grenoble a doversi munire in anticipo del bollino Crit’Air; gli autocarri provenienti da Lione, Valence o Chambéry e diretti a sud o provenienti da Gap, in direzione nord, non possono rischiare di imbattersi in un’allerta inquinamento e di dover fare delle deviazioni fino a 200 km per non incorrere in sanzioni.
La nuova misura provocherà non pochi disagi anche al turismo invernale, soprattutto se si è sprovvisti di bollino Crit’Air nei giorni di allerta.
Il tragitto verso le stazioni sciistiche preferite del dipartimento d’Isère, infatti, attraversa l’area metropolitana di Grenoble, così come quello diretto alle Alpi Alte. Anche le mete sciistiche di Alpe d’Huez, Alpe du Grand Serre, Chamrousse, Les Deux Alpes e altre 20 località si trovano in questo dipartimento.
Stando ai dati disponibili, l’allerta inquinamento sarà frequente soprattutto in inverno, quando il rischio d’inquinamento atmosferico aumenta a causa del freddo e dell’uso del riscaldamento a legna all’interno delle abitazioni.
Tuttavia, anche in estate, le autostrade A41, A48, A480 e A51 sono altamente trafficate poiché, partendo da nord e da ovest, arrivano fino alla Costa Azzurra e per molti veicoli rappresentano un percorso alternativo alla A7 in direzione Marsiglia e verso tutta la Provenza. Grenoble, quindi, rappresenta una porta sulle Alpi del Sud che in futuro potrebbe essere accessibile solo con un bollino Crit’Air.