Fußgängerzone an der Seine in Paris

Seit September 2016 hatte die Stadt Paris entschlossen, die Uferspuren an der Seine in autofreie Spuren umzuwandeln, was zahlreiche Proteste ausgelöst hatte. Das Urteil des Verwaltungsgerichts wurde im Berufungsverfahren bestätigt, und annulliert die Erlässe der Stadt. Grund dafür sind die Verschiebung des Verkehrs auf Nebenachsen und deswegen die Belastung, die von der die Studie zur Analysierung der Auswirkungen, unterschätzt wurden. Die Stadt, die die Nutzung des Autos reduzieren will, soll nun ein anderes Rechtsrahmen nachdenken, so dass, die Fußgängerzone rechtskonform ist.