Autohändler sorgen sich um die Konsequenzen des Abgasskandals

Diesel-PKW machten bisher einen großen, konstanten Teil des deutschen Autobestandes aus. Rund 30% der in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge sind mit Diesel betrieben, daraus ergab sich bisher auch ein regelmäßiges Geschäft für Autohäuser und Gebrauchtwagenhändler. Diese beobachten seit Ende letzten Jahres allerdings eine zunehmende Unsicherheit bei den Käufern, die von Diskussionen um die Blaue Plakette und den Abgasskandal beeinflusst werden. Immer weniger Verbraucher wollen Diesel-Fahrzeuge erwerben, was besonders das Geschäft mit Gebrauchtwagen negativ beeinflusst. Berliner Autohändler gaben bereits an, dass sie Dieselfahrzeuge nur noch sehr selten ankaufen würden und auch nur, wenn sie diese weit unter dem Marktwert angeboten bekämen. Der Handel mit Diesel wird immer riskanter und der Verfall des Marktwertes hat bereits begonnen. Was diese konkret für Händler und baldige private Verkäufer von Dieselfahrzeugen bedeutet, bleibt abzuwarten.