Die Fußgänger sind weniger von der Luftverschmutzung betroffen

Laut einer Forschung, die 2014 und 2016 in Toulouse und London durchgeführt wurde, wären Fußgänger in geringerem Maße von der Schadstoffbelastung betroffen als Autofahrer, besonders wenn das Fahrzeug steht. Die im Auto eingeschlossenen Personen wären den Schadstoffen direkter ausgesetzt, die von umkreisenden Autos abgegeben werden. Der Grund dafür sind die Partikelfilter, die nicht alle Schadstoffpartikel absorbieren können, besonders nicht den Feinstaub. Im Gegensatz dazu können die Fußgänger bzw. die Fahrradfahrer sich freier in der Stadt bewegen und Stau vermeiden, somit werden sie der höhen Feinstaubkonzentration kurzer ausgesetzt.