Neue Luftverschmutzungsspitze in Paris

Paris und das Umland sind am Freitag erneut von einer Luftverschmutzungsspitze betroffen. Momentan ist nur die Alarmvorstufe ausgerufen worden, das heißt, dass die Feinstaubwerte 50 µg/m³ überschritten haben. Es wird der Bevölkerung empfohlen, die öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, Mitfahrgelegenheiten zu bevorzugen oder, wenn möglich, von zu Hause aus zu arbeiten. Darüber hinaus wird empfohlen, die Fahrgeschwindigkeit der Fahrzeuge zu reduzieren.

Soll sich die Wetterlage bis Samstag, den 18. Februar nicht verbessern, dann wird von der Präfektur Paris angekündigt werden, dass die Crit’Air Vignette für das Wochenende wieder zur Pflicht wird, um in die Luftschutzzone Paris einfahren zu dürfen.